Museen & Kultur

Burg Lauenstein

 

 

Die Burg Lauenstein liegt an der nördlichen Grenze Bayerns im Thüringisch-Fränkischen Schiefergebirge. Sie ist ein über die Jahrhunderte gewachsenes Baudenkmal. Insbesondere der Renaissance-Flügel, der sog. "Thüna-Bau", stellt ein bemerkenswertes Beispiel mitteldeutscher Schlossarchitektur des 16. Jahrhunderts dar. In ihrem Ursprung geht die Burg auf das 12. Jh. zurück, als die Herrschaft noch im Besitz der Herren von Könitz war. Eng verbunden mit Burg Lauenstein sind die Namen Grafen von Orlamünde, Herren von Thüna und Markgrafen von Brandenburg. Im Jahre 1896 erwarb der Burgenromantiker Dr. Erhard Messmer die Burganlage.

Seit 1962 ist die Anlage im Besitz der Bayerischen Schlösserverwaltung.
Heute ist in der Hauptburg ein Museum eingerichtet mit über 20 Schauräumen, die im Rahmen einer Führung besichtigt werden können. Die weitgehend belassenen Ausgestaltungen der Zeit um 1900 vergegenwärtigen die Epoche der Burgenromantik. Der bunte Bestand umfasst Möbel, Gemälde, Geschirr, Folterwerkzeuge, Rüstungen uvm. Der Sage nach beherbergt die Burg auch die "Weiße Frau", die alle sieben Jahre am Allerseelen-Tag in weißem Gewand durch die Burg wandert.


Gruppenangebot

Basisangebot - 3,50 €

• Führung durch die Ausstellungsräume

Termine: Dienstag - Sonntag nach Voranmeldung
Gruppengröße: 15 - 50 Personen
Alle Preise pro Person


Gut zu wissen:

• Eine direkte Anfahrt zur Burganlage ist nicht möglich
• Halteplätze zum Ein- und Aussteigen sind vor Ort vorhanden
• Wir empfehlen den zentralen Parkplatz in Lauenstein,
   Fußweg 200 oder 500 Meter bis zur Burg

Gut zu wissen!
• Freiplatz für Busfahrer und 1 Reiseleiter ab 15 zahlenden Gästen
• Eine direkte Anfahrt zur Burganlage ist nicht möglich
• Halteplätze zum Ein- und Aussteigen sind vor Ort vorhanden
• Wir empfehlen den zentralen Parkplatz in Lauenstein,
   Fußweg 200 oder 500 Meter bis zur Burg